Flexibel reisen ohne vorher einen ausführlichen Reiseplan zu erstellen oder spontan einen Wochenendausflug unternehmen ohne vorher nachzudenken wo man übernachtet, ein Heim auf vier Rädern bietet diese Freiheit, daher wollte ich einen Camper.

Warum einen Camper?

Im März 2019 war ich 12 Tage in Island unterwegs. Von den 11 Nächten habe ich 10 Nächte im Auto verbracht, nicht sehr komfortabel aber dennoch ein fantastisches Erlebnis. Warum fantastisch? Stell dir vor, du erreichst bei Dämmerung dein nächstes Reiseziel, du bist dort vollkommen allein und du hörst nichts außer das beruhigende plätschern von Wasser, dann schläfst du unter den grünen Polarlichtern ein und wachst am nächsten Morgen vor einem gigantischen Wasserfall auf, welchen du dann auch noch in aller Ruhe erkunden kannst bevor die ganzen Touristen Scharenweise eintreffen. Das meine ich mit fantastisch! Gelegentlich einzelne Nächte in der Natur Zelten, das kenne ich aus meiner Jugend, aber mehrere Nächte am Stück im Auto übernachten, das war dann doch eine vollkommen neue Erfahrung. Ich möchte noch mehr solcher Momente erleben, daher wollte ich ein Camper!

Welches Reisemobil passt zu mir?

Es gibt zahlreiche Camper-Typen, ich stellte mir also die Frage welches Fahrzeug für mich das richtige ist und welches Reisemobil für mich erschwinglich wäre. Der erste Punkt war einfach, denn bei meinen Vorstellungen (Allrad, Automatik, Standheizung, tiefgaragentauglich, …) kam eigentlich nur der “California” von VW oder der “Marco Polo” von Mercedes in Frage, problematisch wurde es dann aber beim Preis. Eine Konfiguration nach meinen Vorstellungen ergab Preise von weit über 65.000 Euro und die Preise für gebrauchte Fahrzeuge fand ich ebenfalls völlig überzogen. Vorbei der Traum vom eigenen Camper?

Günstiger Kastenwagen gesucht!

Ich wollte den Traum vom eigenen Camper einfach nicht aufgeben. Wochenlang habe ich nach günstigen Gebrauchtwagen oder möglichen Alternativen gesucht und dabei rückte der Gedanke immer näher einen preiswerteren Kastenwagen mit möglichst wenig Kilometer zu kaufen und diesen selbst auszubauen. Je mehr ich darüber nachdachte, desto besser gefiel mir der Gedanke ein gebrauchtes Nutzfahrzeug zu kaufen und dieses nach eigenen Vorstellungen auszubauen.
Die für mich günstigste Variante wäre also ein Kastenwagen von Mercedes oder VW, nur welcher? Zeit für eine Händler-Tour! Anfang August fuhr ich als erstes zum VW Händler, ich betrat das Gelände und da stand er plötzlich vor mir, der perfekte Kastenwagen. Für mich gab es von da an keine Alternative mehr, entweder der oder keiner. Im Gedanken war ich schon beim Innenausbau, aber ich wollte auch nichts überstürzen, daher bat ich den Händler das Fahrzeug einige Tage zu reservieren. Zwei Wochen später unterschrieb ich den Kaufvertrag, meinen neuen gebrauchten konnte ich dann Ende August beim Händler abholen.

Mein Bulli Camper

Spitzname “Rocky

VW T6 Rockton

Erstzulassung: 03/2017
Kaufdatum: 08/2019 (21.000 Km)
Zulassung: PKW (bis 8 Personen)
Motor: 2.0 TDI (EU6 – BlueMotion)
Leistung: 110 kW (150 PS)
Getriebe: Automatik (7-Gang-DSG)
Antrieb: Allradantrieb (4Motion)
Fahrwerk: Seikel mit Fahrwerk-Höherlegung
Reifen: BFGoodrich – All-Terrain T/A
Ausstattung: LED-Hauptscheinwerfer und Rückleuchten, LED-Tagfahrlicht, ParkPilot und Rückfahrkamera, Luft-Standheizung mit Zuheizer, Klimaanlage, Sitzheizung, Navigationssystem, Multifunktionslenkrad, Müdigkeitserkennung, Alarmanlage, Elektrische Heckklappe, Zusatzbatterie, …

Volkswagen T6 Transporter Rockton
Nutzfahrzeug – Transporter – Kombi – Rockton

Der Rockton ist die etwas geländetauglichere Variante innerhalb der Bulli-Familie und daher das perfekte Reisemobil für meine Anforderungen. Ich habe mich übrigens bewusst für einen 2-Sitzer entschieden, damit ich vom Fahrersitz, ohne auszusteigen, direkt in den Wohnraum (hinteren Teil des Fahrzeuges) komme.